Ein Altstoff-Sammelzentrum statt drei Sammelstellen für Vöcklabruck

Mit der Eröffnung des topmodernen Altststoffsammelzentrums in der Ida Pfeiffer-Straße in Vornbuch wurde das

viel zu klein gewordene Sammelzentrum

in der Keplerstraße geschlossen. Ein großer Schritt!

Der für alle Anforderungen gerüstete Neubau bedeutet aber auch das Aus für die beiden Sammelstellen „Bauhof Lumpistraße“ und „Dürnau“. Ende November teilte der Bezirksabfallverband der Stadt Vöcklabruck mit: „Die dort entstehenden Kosten für Personal und die Entsorgung können und werden vom BAV nicht mehr getragen.“

Überdies sind die Sammelstellen „Bauhof Lumpistraße“ und „Dürnau“ längst nicht mehr auf dem neuesten Stand der (Sicherheits-)Technik. Die derzeit gesammelten Fraktionen in der Dürnau entsprechen nicht mehr dem nötigen Standard, um recycelt zu werden. Dadurch produzieren wir teuren Restmüll und schädigen die Umwelt. Eine Modernisierung, bei der auch die bei Nässe gefährlichen Aufstiege erneuert werden, würde mehrere hunderttausend Euro kosten. Dies wurde schweren Herzens im Stadtrat zur Kenntnis genommen. Vizebürgermeisterin Elisabeth Kölblinger setzte sich aber dafür ein, ausreichende Glascontainer und Grünschnittcontainer weiterhin in der Dürnau zu belassen.

Glas- und Grünschnittcontainer weiterhin in der Dürnau

Um die Wege für die Dürnauer kurz zu halten, wurden bereits Glascontainer aufgestellt. Die Aufstellung von Grünschnittcontainern durch die Stadt im Frühjahr und im Herbst bleibt wie gewohnt.

sammelstellen_aus.jpg
Der BAV trägt die Personal- und Entsorgungskosten für die Sammelstelle Dürnau nicht länger mit.